Eigentlich hätte das Stück „Winnetou und das Geheimnis um Old Surehand“ bereits am 11. Juni Premiere bei den neuen Karl-May-Spielen Pullman City Bayern in Eging am See feiern soll. Die Corona-Krise sorgte dann für eine längere Phase der Unsicherheit, wann und ob überhaupt an Karl-May-Aufführungen in dem Westernpark zu denken sind. Wenn diese Phase vor dem Hintergrund der unsicheren Situation, die die Pandemie mit sich bringt, auch noch nicht beendet ist, so haben die Festspiele nun die Entscheidung getroffen, die Premiere um einen Monat und damit auf den 11. Juli zu verschieben (19 Uhr). Das ist auch insofern bemerkenswert, als zahlreiche andere Karl-May-Festspiele, darunter Bad Segeberg, Elspe, Bischofswerda und Wagram, ihre Spielzeit bereits absagten und erst 2021 starten wollen.
Doch in Eging am See hieß es vor wenigen Tagen: „Endlich kann es wieder losgehen!“. Das heißt allerdings genauer: „Wir starten verspätet mit gesetzlichen Auflagen und besonderen Schutz- und Hygienemaßnahmen in die Saison 2020“. Damit gehe einher, dass alle Events unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften und „in einem reduzierteren Umfang als gewöhnlich“ durchgeführt würden. In Bezug auf die geplanten Karl-May-Aufführungen bedeutet dies auch, dass nur eine begrenzte Anzahl an Zuschauern auf der Freilichttribüne Platz nehmen darf, denn ein Mindestabstand von anderthalb Metern zu Mitmenschen ist auch hier einzuhalten. Fraglich ist, wie dies bei den Akteuren auf der Bühne realisiert wird – die Inszenierung von Zweikämpfen dürfte zumindest eine Herausforderung für Regisseur Mike Dietrich (zugleich Textbuchautor) darstellen.
Die Festspielbesucher müssen dann eine Mund-Nasenabdeckung (ab dem 6. Lebensjahr) tragen, wenn sie etwa „öffentlich geschlossene Räume“ aufsuchten, beispielsweise sanitäre Anlagen oder Shops. Pullman City weiß allerdings auch hier Rat: „Eine Mund-Nasenabdeckung im Westernstyle kann käuflich in unserem Westernstore erworben werden“.
In dem Stück „Winnetou und das Geheimnis um Old Surehand“ sollen Ivica Zdravkovic als Winnetou, Alexander Milz als Old Surehand, Farouk El-Khalili als Apanatschka, Claudia Jung als Kolma Puschi, Peter Bechtel als Tibo-Taka, Stefan Wimmer als General, Max Hartl als Old Wabble, Roman Strelzyk als Matto-Schahko, Georg Schlögl als Pit (sic!) Holbers und Michael Klute als Dick Hammerdull zu sehen sein. Als Erzähler engagierte man Gordon Piedesack, dessen Stimme nicht nur in der aktuellen Karl-May-Lesung von der KARL MAY & Co.-Jubiläumsfeier zu hören ist, sondern auch seit vielen Jahren bei den Kollegen der Festspiele in Mörschied.
Apropos Kollegen: Eine Entscheidung zu Verschiebung oder Absage der nahenden Sommersaison bei den Karl-May-Festspielen Burgrieden, Dasing und Winzendorf scheint noch nicht gefallen zu sein.