Nach schwerer Krankheit ist Hans Wollschläger am 19. Mai 2007 im Alter von 72 Jahren gestorben. Der stellvertretende Vorsitzende der Karl-May-Gesellschaft hatte bis zuletzt am historisch-kritischen Kommentar zu ‚Ardistan und Dschinnistan‘ beim Karl-May-Verlag gearbeitet. Wollschlägers Monographie ‚Karl May. Grundriß eines gebrochenen Lebens‘ war in den 60er Jahren der Startschuss der modernen Karl-May-Forschung. Als herausragende Arbeit Wollschlägers gilt nach wie vor die Übersetzung des Romans ‚Ulysses‘ von James Joyce.

rd / Photo: Archiv