„Die Nerven lagen blank“ – Interview mit Florian Schleburg zur Marathonsitzung der Karl-May-Stiftung

Er war einer der Teilnehmer der denkwürdigen Sitzung des Kuratoriums der Karl-May-Stiftung am vorgestrigen Samstag in Radebeul, eine Sitzung, der vor dem Hintergrund ihrer Ergebnisse wohl ein Platz in die Stiftungsgeschichte sicher ist: Dr. Florian Schleburg. Der 48-Jährige, der seit noch nicht einmal einem Jahr Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft und damit Mitglied im Kuratorium ist, dürfte an dem bedeutsamen Resultat der Sitzung entscheidenden Anteil gehabt haben. Kurz nachdem Schleburg am vergangenen Wochenende aus Radebeul zurückgekehrt war, sprach KARL MAY & Co.

Wer steckt hinter dem neuen Vorstand der Karl-May-Stiftung?

Die Karl-May-Stiftung ist seit Wochen für Schlagzeilen und Überraschungen gut – so auch an diesem Wochenende, an dem am vergangenen Samstag die Krisensitzung von Kuratorium und Vorstand der Stiftung stattfand. Und die Ergebnisse dieser Sitzung, die deutschlandweit mit Spannung erwartet und beobachtet wurde, haben es in sich: Fast der gesamte bisherige Vorstand wurde ausgetauscht, neue Kräfte stoßen auf alte Hasen. Dabei ist der Überraschungscoup vor allem die Verpflichtung von Léontine Meijer-van Mensch als Neuzugang im Vorstand, einer angesehenen, erfahrenen und gut vernetzten

Karl-May-Stiftung: Die kleine Revolution

Erstaunliche Umbrüche in Radebeul: Die Sitzung von Vorstand und Kuratorium der Karl-May-Stiftung am gestrigen Samstag brachte einschneidende Veränderungen mit sich. So sind Bert Wendsche, Ralf Harder und Klaus Voigt nicht mehr Teil des Vorstandes. Neuer Vorstandsvorsitzender sowie Geschäftsführer von Stiftung und Museum wird Dr. Volkmar Kunze, der bisherige stellvertretende Kuratoriumspräsident, der schon bis 2014 Vorstandsmitglied war.

2020-06-28T17:40:19+02:0028. Juni 2020|Museen, Nachrichten, Szene & Sonstiges|

„Winnetous Erben“: Die Aufgaben der Karl-May-Stiftung damals – und heute?

Die Stiftung schweigt. Vorstand und Kuratorium verweisen – nachvollziehbarerweise – auf die Sitzung am kommenden Samstag, wenn es um die notwendigen Entscheidungen für die Zukunft geht. Weniger nachvollziehbar ist, warum einzelne Mitglieder sich eher erratisch zu den Aktivitäten und Prämissen der Vergangenheit äußern und auf Nachfragen nicht mehr reagieren.

„Karl May zukunftstauglich machen“ – Interview mit André Neubert, Leiter des Karl-May-Hauses

Während im Radebeuler Museum die Umsetzung des geplanten Erweiterungsneubaus durch die Turbulenzen der letzten Wochen in weite Ferne gerückt zu sein scheint, rollten im 85 Kilometer entfernten Hohenstein-Ernstthal die Bagger: So kommt das dortige Karl-May-Haus seiner Zukunftsvision, der Ergänzung um ein modernen Funktionsgebäude, das als Depot genutzt werden soll, ein konkretes Stück näher. Über die Baumaßnahmen in der Karl-May-Geburtsstadt sprachen wir mit dem Leiter des Karl-May-Hauses, André Neubert, der sich im KARL MAY & Co.-Gespräch auch zur Misere der Radebeuler

Das Magazin, das es nicht geben darf? – Die doppelte Zensur von Radebeul

Es ist ein in jeder Hinsicht einmaliger Vorgang: Gestern verkündete das Karl-May-Museum auf seinen Internetseiten und Social-Media-Kanälen die Veröffentlichung der ersten Ausgabe eines neuen Museumsmagazins, nachdem die Vorgängerpublikation „Der Beobachter an der Elbe“ Ende des vergangenen Jahres nach 33 Ausgaben und unterschiedlichen Auffassungen des bisherigen Chefredakteurs Ralf Harder (zugleich stellvertretender Vorsitzender der Karl-May-Stiftung) und Dr. Christian Wacker, Museumsleiter bis Mitte Mai dieses Jahres, eingestellt worden war. Doch der Facebook-Post, den auch der Förderverein des Museums und die Karl-May-Gesellschaft teilten, verschwand kurze Zeit später wieder. Nach Informationen von KARL MAY & Co.

2020-06-18T20:12:10+02:0018. Juni 2020|Museen, Nachrichten, Szene & Sonstiges|

Karl-May-Stars lesen aus „Der Ölprinz“ für ihre Fans und den guten Zweck

Die Corona-Krise hat zur Absage fast aller Karl-May-Spiele im deutschsprachigen Raum geführt. Viele Freilichttheater sind in den Sommermonaten ungewohnt ruhig, etliche Schauspieler dadurch arbeitslos. Auf diese Situation will KARL MAY & Co. – Das Karl-May-Magazin mit der Aktion „Winnetou@home“ aufmerksam machen.

Aussitzen oder aufklären? – Die Karl-May-Stiftung und die Vorwürfe Christian Wackers

Mehr als einen Monat ist es her, dass Dr. Christian Wacker, Radebeuler Museumsdirektor von April 2018 bis Mai 2020, die Karl-May-Szene mit einem aufsehenerregenden offenen Brief wachrüttelte. Seine Vorwürfe an den Vorstand der Karl-May-Stiftung sind schwerwiegend und zahlreiche Stimmen aus der Karl-May-Szene forderten den Vorstand auf, zu den von Wacker beschriebenen Missständen Stellung zu nehmen.