Rettet Shatterhand! – Zum Auftakt der Spendenkampagne in Radebeul schwingt Gojko den ganz großen „Tomahawk“ und die Wasserschäden werden besichtigt

Winnetou reißt Häuser ein, um Shatterhand zu retten. Diese etwas merkwürdige Schlussfolgerung ergibt sich aus dem Namen der neuesten Spendenkampagne in Radebeul („Rettet Shatterhand!“) und dem pressewirksamen Auftritt von Ex-Winnetou Gojko Mitić, der zum Start eben jener Kampagne heute mittag in Radebeul vom Fahrersitz eines Baggers die Abrissarbeiten wortwörtlich beginnen durfte. Zuvor informierten Dr. Volkmar Kunze und Robin Leipold jedoch über den Hintergrund der Sammelaktion. Spätestens zum 100. Geburtstag des Museums (Ende 2028) sollen die Umbau-, Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten abgeschlossen

2022-04-05T22:29:16+02:005. April 2022|Karl May - Leben und Werk, Museen, Nachrichten|

Karl-May-Jahresrückblick: Das waren die beliebtesten Themen

2020 war ein etwas anderes Jahr, auch in der Karl-May-Szene. Statt den neuesten Infos von den Freilichtbühnen dominierten vor allem die Querelen rund um die Karl-May-Stiftung und das Karl-May-Museum die Nachrichtenlage im Frühsommer. Wir blicken zurück auf die zehn beliebtesten Nachrichtenartikel von KARL MAY & Co.

„Die Nerven lagen blank“ – Interview mit Florian Schleburg zur Marathonsitzung der Karl-May-Stiftung

Er war einer der Teilnehmer der denkwürdigen Sitzung des Kuratoriums der Karl-May-Stiftung am vorgestrigen Samstag in Radebeul, eine Sitzung, der vor dem Hintergrund ihrer Ergebnisse wohl ein Platz in die Stiftungsgeschichte sicher ist: Dr. Florian Schleburg. Der 48-Jährige, der seit noch nicht einmal einem Jahr Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft und damit Mitglied im Kuratorium ist, dürfte an dem bedeutsamen Resultat der Sitzung entscheidenden Anteil gehabt haben. Kurz nachdem Schleburg am vergangenen Wochenende aus Radebeul zurückgekehrt war, sprach KARL MAY & Co.

Wer steckt hinter dem neuen Vorstand der Karl-May-Stiftung?

Die Karl-May-Stiftung ist seit Wochen für Schlagzeilen und Überraschungen gut – so auch an diesem Wochenende, an dem am vergangenen Samstag die Krisensitzung von Kuratorium und Vorstand der Stiftung stattfand. Und die Ergebnisse dieser Sitzung, die deutschlandweit mit Spannung erwartet und beobachtet wurde, haben es in sich: Fast der gesamte bisherige Vorstand wurde ausgetauscht, neue Kräfte stoßen auf alte Hasen. Dabei ist der Überraschungscoup vor allem die Verpflichtung von Léontine Meijer-van Mensch als Neuzugang im Vorstand, einer angesehenen, erfahrenen und gut vernetzten

„Winnetous Erben“: Die Aufgaben der Karl-May-Stiftung damals – und heute?

Die Stiftung schweigt. Vorstand und Kuratorium verweisen – nachvollziehbarerweise – auf die Sitzung am kommenden Samstag, wenn es um die notwendigen Entscheidungen für die Zukunft geht. Weniger nachvollziehbar ist, warum einzelne Mitglieder sich eher erratisch zu den Aktivitäten und Prämissen der Vergangenheit äußern und auf Nachfragen nicht mehr reagieren.

„Karl May zukunftstauglich machen“ – Interview mit André Neubert, Leiter des Karl-May-Hauses

Während im Radebeuler Museum die Umsetzung des geplanten Erweiterungsneubaus durch die Turbulenzen der letzten Wochen in weite Ferne gerückt zu sein scheint, rollten im 85 Kilometer entfernten Hohenstein-Ernstthal die Bagger: So kommt das dortige Karl-May-Haus seiner Zukunftsvision, der Ergänzung um ein modernen Funktionsgebäude, das als Depot genutzt werden soll, ein konkretes Stück näher. Über die Baumaßnahmen in der Karl-May-Geburtsstadt sprachen wir mit dem Leiter des Karl-May-Hauses, André Neubert, der sich im KARL MAY & Co.-Gespräch auch zur Misere der Radebeuler

Aussitzen oder aufklären? – Die Karl-May-Stiftung und die Vorwürfe Christian Wackers

Mehr als einen Monat ist es her, dass Dr. Christian Wacker, Radebeuler Museumsdirektor von April 2018 bis Mai 2020, die Karl-May-Szene mit einem aufsehenerregenden offenen Brief wachrüttelte. Seine Vorwürfe an den Vorstand der Karl-May-Stiftung sind schwerwiegend und zahlreiche Stimmen aus der Karl-May-Szene forderten den Vorstand auf, zu den von Wacker beschriebenen Missständen Stellung zu nehmen.

Nach oben