Als eine von wenigen Bühnen neben Pullman City, Dasing und Winzendorf spielt Mörschied in diesem Jahr Karl May. Allerdings wird wegen der ungewissen Situation mit „Ölprinz 2.0“ statt der angekündigten Inszenierung „Halbblut“ das letztjährige Stück in einer leicht veränderten Version wiederholt. Am vergangenen Wochenende fand vor etwa 300 Zuschauern die Premiere statt.

Aufgrund der Terminverschiebung wurden auch die Rollen der engagierten und ehrenamtlich spielenden Laiendarsteller teilweise neu vergeben. Unter die Hobby-Schauspieler ist erstmals „Austauschbandit“ Markus Jakovljevic, der eigentlich in Burgrieden zuhause ist. Er gibt im „Ölprinzen 2.0“ den Buttler. Neu im Mörschieder Ölprinz-Team sind auch Benny Engel als Nitsas-Ini und Niklas Worst als Sam Hawkens. Daneben sind in weiteren Hauptrollen Eric Nisius als Winnetou, Hans Joachim Klein als Old Shatterhand, Marcel Gillmann als Ölprinz (auch Buch & Regie), Alexander Klein als Mokaschi, Pascal Korb als Schi-So, Marlis Doehring als Rosalie Ebersbach und Lars Lichtenberger als Kantor zu sehen.

Zehn Aufführungen dürfen bis zum 27. September stattfinden – natürlich unter Beachtung der inzwischen gewohnten Hygienevorschriften; das heißt Maskenpflicht und Abstandsregeln. 350 Zuschauer sind pro Vorstellung maximal erlaubt.

Weitere Informationen folgen in einem Bericht in der nächsten KARL MAY & Co.-Ausgabe.