Noch in diesem Jahr soll im Karl-May-Verlag mit „Das Vermächtnis des Inka“ ein neuer Filmbildband erscheinen. Das gab Verleger Bernhard Schmid beim virtuellen Karl-May-Treffen von Dirk Maverick am vergangenen Sonntagabend bekannt.

Schmid war hier neben Moderator Maverick, Elspe-Winnetou Jean-Marc Birkholz und Karl-May-Fan Frank Zimmermann aufgetreten. Während Birkholz die berühmte Rede Häuptling Seattles vortrug, Maverick musizierte und Zimmermann aus der May-Szene informierte, sprach Schmid über Neuerscheinungen seines Verlags.

Das Buch realisiert der Karl-May-Verlag in Zusammenarbeit mit dem Wiener Karl-May-Filmexperten Erich Hammerler, der auf eine umfassende Sammlung mit Szenen- und Dreharbeitenmotiven zu diesem besonderen Karl-May-Film von 1966 zurückgreifen kann. „Das Vermächtnis des Inka“ kommt in der Karl-May-Filmwelle der 1960er-Jahre durch exotische Schauplätze und sein May-Personal, das ohne Winnetou und Old Shatterhand auskommt, eine besondere Rolle zu. Der von Georg Marischka inszenierte Streifen war mit Guy Madison, Chris Howland, Walter Giller, Heinz Erhardt, Rick Battaglia und William Rothlein hochkarätig besetzt und erfreut sich noch heute in Karl-May-Kreisen großer Beliebtheit.

KARL MAY & Co. widmete dem Karl-May-Film „Das Vermächtnis des Inka“ unter anderem in den Ausgaben Nr. 80, 113, 115, 119 und 146 umfassende Hintergrundberichte.