Erstaunliche Umbrüche in Radebeul: Die Sitzung von Vorstand und Kuratorium der Karl-May-Stiftung am gestrigen Samstag brachte einschneidende Veränderungen mit sich. So sind Bert Wendsche, Ralf Harder und Klaus Voigt nicht mehr Teil des Vorstandes. Neuer Vorstandsvorsitzender sowie Geschäftsführer von Stiftung und Museum wird Dr. Volkmar Kunze, der bisherige stellvertretende Kuratoriumspräsident, der schon bis 2014 Vorstandsmitglied war.

Als neuer fachlicher Museumsdirektor soll Robin Leipold, bisheriger Sammlungsleiter, seinem früheren Chef Dr. Christian Wacker nachfolgen. Entgegen seiner Ankündigungen verbleibt Thomas Grübner nach diesen Entscheidungen im Vorstand, in den außerdem neu Léontine Meijer-van Mensch und Dr. Jörg Müller aufgenommen wurden. Meijer-van Mensch ist Leiterin der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen, zu der auch das Grassimuseum für Völkerkunde Leipzig und das Museum für Völkerkunde Dresden gehören, Dr. Müller Erster Bürgermeister von Radebeul, unter anderem zuständig für die Bauaufsicht und das Stadtbauamt. Neben Kuratorium und Vorstand nahmen als Gäste auch Vertreter der Belegschaft (Ulrike Dämmig), des Wissenschaftlichen Museumsbeirats (Prof. Dr. Holger Kuße), Sammlungsleiter Robin Leipold und Léontine Meijer-van Mensch an der zeitweise offenbar sehr emotional geführten Debatte teil.

Die beschlossenen Neuerungen gelten zunächst für ein Jahr. Das Kuratorium der Stiftung soll im Herbst erneuert werden, schon bei der gestrigen Sitzung waren nach Informationen von KARL MAY & Co. tiefe Verwerfungen innerhalb dieses Gremiums zu spüren. So verließ Prof. em. Dr. Helmut G. Walther die Sitzung und ebenso das Kuratorium offenbar aus Protest. Ralf Harder und Bert Wendsche wechselten aus dem Vorstand ins Kuratorium. Für Harder ist es eine Rückkehr. Das bisherige Vorstandsmitglied Klaus Voigt, der an der Sitzung nicht teilnahm, erklärte seinen Rückzug aus der Stiftung.

Weitere Informationen zu den einzelnen Personalien folgen in Kürze auf der Website von KARL MAY & Co.