Lesen

< Segeberg-Regisseur Norbert Schultze jr. hört auf
23.06.2019
Kategorie: Nachrichten, Festspiele, Elspe
Von: sm

Feurige Premiere in Bischofswerda

Ausverkauftes Haus zur ersten Doppelvorstellung von "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers"


Showdown am Höllenmaul: Martin Baumann in der Gewalt der Oglala / Foto: KARL MAY & Co. - Margref

Bei bestem Sommerwetter hat in Bischofswerda die Premiere von "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" stattgefunden. Gleich zweimal - in der Kinder- und der Jugendinszenierung - spielte die große Truppe rund um Bühnengründer Uwe Hänchen das Wild-West-Abenteuer rund um Martin Baumann (Ben Hänchen in der Jugendfassung), der seinen Vater aus der Gewalt der Indianer befreien will. Dabei wird er von Winnetou, Old Shatterhand, Wokadeh, dem Hobble-Frank, sowie dem Dicken Jemmy und dem Langen Davy begleitet. Wokadeh (Moritz Lehmann) darf dabei sogar eine kleine Romanze mit der jungen Indianerin "Flinkes Reh" erleben.

Das Stück bietet von spannenden Zweikämpfen, über Karl-May-typischen Humor, bis zu einem brennenden Stuntman und der brennenden Baumann-Farm rund eineinviertel Stunde gute Unterhaltung für die ganze Familie. Gespielt wird noch bis zum 7. Juli 2019. Im kommenden Jahr erwartet die Besucher dann die zweite "Unter Geiern"-Episode rund um den "Geist des Llano Estacado".


Kategorien: Nachrichten