Lesen

< Der große Vater der Melodien ist tot
12.05.2019
Kategorie: Festspiele
Von: nf

Pullman City setzt Karl-May-Festspiele 2020 fort

Geschäftsführer Six kündigt vor der Premiere der neuen Winnetou-Show den Ausbau zu richtigen Karl-May-Festspielen im kommenden Jahr an


Ivica Zdravkovic: "Winnetou" in Pullman City, hier bei der verregneten Premiere von "Winnetou und der Fluch des Goldes" (Foto: KARL MAY & Co./Margref)

Premiere von "Winnetou und der Fluch des Goldes" gestern in der Westernstadt "Pullman City" in Eging am See/Bayern: Etwa 50 Minuten lang trotzten die Akteure um "Winnetou" Ivica Zdravkovic und "Old Shatterhand" Thomas Stockinger regnerisch-kühlem Wetter (die Veranstalter hatten vorgesorgt und verteilten gratis Regenponchos). So feierte die erste Karl-May-inspirierte Inszenierung des tradionsreichen bayrischen Wild-West-Freizeitparks ebenso ihren Einstand wie die neu errichtete Freilichtbühne, die unter anderem eine kleine Westernstadt und ein künstlicher Felsen auszeichnet. In dem von Buchautor Mike Dietrich (Bad Segeberg, Dasing, Burgrieden) inszenierten Stück wussten neben "Winnetou" Ivica Zdravkovic vor allem Mike Klute als "Trapper Joe" (in hervorragendem Kostüm, das auch einem Old Firehand gut gestanden hätte) und Red Bronc als Häuptling "Uvuths-Avaht" (der auch zu Pferd überzeugte) zu gefallen.

Vor der Premiere gab Geschäftsführer Claus Six bekannt, dass man 2020 die Winnetou-Show zu richtigen Karl-May-Festspielen mit einer 90-minütigen Inszenierung ausbauen werde. Regisseur Mike Dietrich zeigte sich am Rande der Aufführung gegenüber KARL MAY & Co. offen für neue Impulse – so müsse es nicht unbedingt ein bekannter Karl-May-Klassiker wie "Winnetou I" sein, der 2020 aufgeführt werde, wenngleich hinsichtlich der Stückwahl noch alles offen sei.

"Winnetou und der Fluch des Goldes" wird in Pullman City noch bis Oktober 2019 gezeigt, weitere Infos unter www.pullmancity.de.


Kategorien: Nachrichten > Festspiele