Lesen

< Karl-May-Museum: Belegschaft solidarisiert sich mit Ex-Chefin
10.02.2018
Kategorie: Elspe
Von: nf

KARL MAY & Co. exklusiv: Sebastian Kolb ist der neue Parranoh in Elspe

Erste Besetzungsdetails zu „Winnetou II“


Sebastian Kolb, hier 2015 als Kleiner Bär vom Stamme der Tonkawa, übernimmt in der diesjährigen Inszenierung "Winnetou II" der Karl-May-Festspiele in Elspe die Rolle des Parranoh. (Fotos: KARL MAY & Co./Margref)

Es ist etwas Besonderes: Erstmals seit 33 Jahren ist bei den Karl-May-Festspielen im sauerländischen Elspe in diesem Sommer wieder die Inszenierung „Winnetou II“ zu sehen. Das Stück steht nach 1979 und 1985 erst zum dritten Mal auf dem Spielplan, damals war es auf den berühmten Winnetou-Darsteller Pierre Brice zugeschnitten. Nachdem seit 1992 immer wieder eines von sechs Stücken gespielt wurde, ist nach 1990 („Unter Geiern“) und 1992 („Halbblut“) erstmals wieder eine Inszenierung zu sehen, die in Elspe absoluten Seltenheitswert besitzt. Nun liegt die von Elspe-Fans lange erwartete Besetzungsliste für die kommende Spielzeit vor.

Der Nachfolger von Meinolf Pape, der 1979 und 1985 die ausgeprägte Rolle des Parranoh spielte, wird der junge Siegener Schauspieler Sebastian Kolb, der in Elspe zuletzt 2015 den Kleinen Bären vom Stamme der Tonkawa verkörperte.

Die Rolle der Ribanna spielt Cheryl Baulig, den Sam Hawkens Stephan Kieper. Markus Lürick, Old Shatterhand in den 90ern und in den vergangenen Jahren sowohl auf Bösewichte als auch Komiker abonniert, mimt den Lord Castlepool, der von seinem Diener Charles, gespielt von „Doc“ Rozbicki, unterstützt wird. Elspe-Urgestein Wolfgang Kirchhoff gibt wie bereits 1979 den Tasha tunga, Häuptling der Assiniboins (1985 war er „Teja Matai), und Stuntman Marco Kühne, der ebenfalls seit Jahrzehnten zum Team gehört, den Großen Wolf, einen Krieger der Assiniboins. Moritz Bürkner, im vergangenen Jahr Matto Schako, ist in „Winnetou II“ als Walker, Anführer der Tramps, mit dabei. Vorjahres-Miranda Bianca McNamara übernimmt diesmal den Part der Farmersfrau Mutter Walter, eine Rolle, in der 1985 die Mutter des damaligen und heutigen Festivalchefs Jochen Bludau, Maria Bludau, zu sehen war.

Bereits bekannt war, dass Jean-Marc Birkholz und Kai Noll abermals als Blutsbrüder reiten werden. Für beide ist es das (vermutlich nicht verflixte) siebte Jahr in ihren Paraderollen in Elspe: Birkholz übernahm den Winnetou-Part in Elspe erstmals 2012, Noll feierte bereits 2005 sein Shatterhand-Debüt im Sauerland.

Premiere von „Winnetou II“ ist am 23. Juni 2018. Bis zum 9. September sind dann 52 Vorstellungen geplant. Regie führt Festspielchef Jochen Bludau, der auch das Textbuch geschrieben hat. Bludau zur kommenden Saison: „Wir setzen den Tenor in diesem Jahr auf ‚60  Jahre Karl May in Elspe‘.“ Vor 60 Jahren, 1958, war erstmals ein Karl-May-Stück auf der Naturbühne Elspe zu sehen.

Weitere Informationen zu Elspes „Winnetou II“, zu weiteren gleichnamigen Inszenierungen des kommenden Sommers in Mörschied und Engelberg sowie zu Karl Mays Romanvorlage und ihrer Entstehung folgen in der nächsten Ausgabe von KARL MAY & Co., die im März erscheint.


Kategorien: Nachrichten > Festspiele > Elspe